Versicherung für Motorräder und Roller

Für Motorräder und Roller ist wie bei Autos die Haftpflichtversicherung gesetzlich vorgeschrieben. Eine Motorradhaftpflichtversicherung springt sowohl bei Sachschäden als auch bei Personenschäden ein, die ein Versicherungsnehmer als Motorradfahrer mit seinem versicherten Motorrad anderen zufügt. Weitergehende Kaskoversicherungen sind freiwillige Versicherungen und unterteilen sich in die beiden Hauptgruppen Teilkaskoversicherungen sowie Vollkaskoversicherungen für Motorräder. Eine Teilkaskoversicherung für ein Motorrad ersetzt Schäden, die durch Sturm, Diebstahl, Brand und Hagel entstanden sind. Eine Vollkaskoversicherung für ein Motorrad ersetzt zusätzlich Schäden am eigenen Motorrad. Abgesehen von den Ausnahmen grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz.

Rabatte bei Motorradversicherungen

Bei den verschiedenen Motorradversicherungen gibt es eventuell auch Rabatte. Möglicherweise für Frauen oder für Beamte, Versicherungsnehmer mit mehreren Versicherungen bei ein und derselben Versicherungsgesellschaft oder für Zweitfahrzeuge. Die eine oder andere Versicherungsgesellschaft für Motorräder macht den Beitrag für die gewünschte Motorradversicherung vom Alter des Versicherungsnehmers abhängig. Bei den Angaben im Antrag für eine Motorradversicherung ist es vor allem wichtig bei der Wahrheit zu bleiben. Man sollte nicht in der Hoffnung auf einen eventuellen Rabatt bei der Motorradversicherung von der Wahrheit abweichen. Damit man seinen Versicherungsschutz für sein Motorrad nicht gefährdet oder Beitragserhöhungen die Folge wären oder anderes unerwünschtes.

Schadensfreiheitsklassen beziehungsweise Schadensfreiheitsrabatte bei Motorradversicherungen

Sofern Sie mit Ihrem Motorrad unfallfrei fahren werden Sie regelmäßig nach bestimmten Zeiten in eine bessere Schadensfreiheitsklasse eingestuft. In der Regel muss das Motorrad mindestens sechs Monate bei der Motorradversicherungsgesellschaft versichert sein, um für das nächste Jahr einen (günstigeren) Schadensfreiheitsrabatt zu erhalten beziehungsweise in eine günstigere Schadensfreiheitsklasse eingestuft zu werden. Bleibt das Motorrad bei der Motorradversicherungsgesellschaft weniger als sechs Monate im Versicherungsjahr angemeldet, kann zwar der aktuelle Schadensfreiheitsrabatt beziehungsweise die aktuelle Schadensfreiheitsklasse für das nächste Jahr erhalten bleiben. Doch gibt es in der Regel keinen günstigeren Rabatt beziehungsweise keine günstigere Schadensfreiheitsklasse.

Bei welchem Schadensfreiheitsrabatt/welcher Schadensfreiheitsklasse fangen Motorradfahranfänger an?

100% des normalen Beitrages. 90% können sie nach einem unfallfreien Versicherungsjahr erreichen. Nach 2 Versicherungsjahren schon 70%. Und nach nur 3 Versicherungsjahren schon 50%.
Auf welchem Schadensfreiheitsrabatt/welche Schadensfreiheitsklasse kann man maximal zurückgestuft werden, wenn man einen Unfall der Motorradversicherungsgesellschaft meldet, damit diese den Schaden bezahlt? Auf maximal ein 100%, also der normale Beitrag eines Fahranfängers bei Motorradversicherungen.

Einstufungskriterien bei Motorradversicherungen

Nur wenige Motorradversicherungsgesellschaften übertragen das Typklassensystem der Autoversicherungen auf die Motorradversicherung. Bei Motorradversicherungen wird normalerweise folgendermaßen eingeteilt: Kleinkrafträder werden bei der Motorradversicherung in die Klasse bis 50 ccm Hubraum eingeteilt. Die zweite Einteilung bei Motorradversicherungen betrifft dann die Leichtkrafträder sowie die Leichtkraftroller. Diese Einteilung geht von 50 bis 80 ccm Hubraum. Und eine dritte Einteilung gibt es im Bereich der Motorradversicherungen noch für Motorräder und Motorroller über 50 ccm Hubraum. Bei diesen Motorrädern und Motorroller richtet sich der Beitrag der Motorradversicherungen nach der KW-Klasse.

Saisonkennzeichen bei Motorradversicherungen

Saisonkennzeichen zeigen bei der Motorradversicherung zusätzlich den Zeitraum der Zulassung an. Nur als etwas breitere Eurokennzeichen gibt es die Saisonkennzeichen bei Motorradversicherungen. „04-10” bedeutet, dass das Saisonkennzeichen vom 1. April bis zum 31. Oktober Gültigkeit hat. Nicht alle Motorradversicherungsgesellschaften rechnen bei den Saisonkennzeichen eine erworbene Schadensfreiheitsklasse an.